Start > Mach mit! > Leserbriefe-Garbsen > Müll verschandelt ganzes Wohngebiet in Berenbostel
Kein schöner Anblick. Müll am Neuen Landweg/Feuerbachstraße GCN
Leserbriefe-Garbsen

Müll verschandelt ganzes Wohngebiet in Berenbostel

Garbsen –  Heute erhielten wir einen Leserbrief von Gisela V. aus Garbsen, die sich zu Recht über den üblen Anblick in Berenbostel (Kronsberg) aufregt. Hier findet man an fast jeder Ecke Müll. Teilweise wird dort einfach Sperrmüll und Hausmüll direkt an Straßen und Wegen entsorgt.

Gisela schreibt:“ Liebe Garbsen City News, auf meinem Weg zum Einkaufen bin ich durch unser schönes Berenbostel gefahren, und habe dabei immer noch erschreckend viel Müll gesehen, der mittlerweile wohl einfach nur noch an der Straße abgeworfen wird. Dieser Müll befindet sich nunmehr seit Tagen an der Straße, obwohl die Müllabfuhr längst durch ist.

Es ist ganz furchtbar anzusehen und man muss sich fragen, ob wir in Berenbostel ein Müllproblem haben? In Anbetracht der Tatsache, dass hier immer wieder über eine Rattenplage gesprochen wird, verstehe ich nicht , warum sich hier offensichtlich niemand zuständig fühlt?  Wenn diese Art und Weise der Müllentsorgung zur Regel wird, dann Gute Nacht. Mit gutem Beispiel voran, oder wie soll das verstanden werden?“

GCN hat sich heute, (Montag, 16.09.2019) auf den Weg nach Berenbostel gemacht um nachzuschauen, ob dieser Müllberg tatsächlich am Neuen Landweg/Ecke Feuerbachstraße in Berenbostel noch vorhanden ist – und tatsächlich, der Müllberg ist noch da und noch viel mehr. Überall ist Sperrmüll oder anderer Müll zu finden, auch an der Liebermannstraße.

Die Wohnungen dort werden überwiegend von der Hausverwaltung VONOVIA vermietet und daher hat GCN sich an die entsprechende Pressestelle gewandt um herauszufinden, wer für die Entsorgung zuständig ist. Die Müllabfuhr kommt regelmäßig und wenn Sperrmüll bestellt wird, wird dieser auch ordnungsgemäß entsorgt. Hier scheint es sich um Müll zu handeln, der einfach dort hingeschmissen wird, ohne Sperrmüll anzumelden. Teilweise sind die Container auch hoffnungslos überfüllt und reichen evtl. für die Anzahl an Bewohnern dort nicht aus, auch hier wäre es dann Aufgabe der Hausverwaltung für mehr Container zu sorgen.

Natürlich werden wir nach Erhalt einer entsprechenden Antwort darüber berichten.

GCN/bs

Teilen Sie diesen Beitrag: