Start > Mach mit! > Veranstaltungen-Garbsen > Bäume, Treppen und Türen stehen im Fokus
Treppen gehören zu den Lieblingsmotiven der Künstlerin Sevim Can. (Foto: Stadt Garbsen)
Veranstaltungen-Garbsen

Bäume, Treppen und Türen stehen im Fokus

Sevim Can zeigt Wanderausstellung „Nostalgia“ im Rathaus

Garbsen – Im Erdgeschoss des Rathauses ist bis zum 29. März die Wanderausstellung „Nostalgia“ der Künstlerin Sevim Can zu sehen.

„Der Begriff Nostalgia steht für die sehnsuchtsvolle Hinwendung zur vergangenen Zeit. Meine Ausstellung zeigt  gegenwärtige Bildmotive in origineller Komposition und Transformation und lädt den Betrachter auf eine Zeitreise in die Vergangenheit ein“, sagt Can.

Die Kunst prägt sie schon ihr ganzes Leben, berichtet Can, die sich den Künstlernamen Sevilaz gegeben hat. Bereits in jungen Jahren habe sie Bleistiftzeichnungen angefertigt.

Später sei sie von den Romanen Jane Austens inspiriert worden, die vom Leben des niederen Landadels mit zahlreichen Facetten menschlicher Interaktion – voller Missverständnisse, Vorurteile, Machenschaften und Ironie im Kampf um Stolz und Ehre – handeln.

Intuitiv und inspiriert von ihrer Affinität und Sehnsucht nach vergangenen Zeiten hält die Künstlerin ihre Lieblingsmotive fotografisch fest. Dazu zählen unter anderem Bäume, Treppen, Türen, Brücken und Fassaden.

„Die Motive sind auf dem ersten Blick unscheinbar und für den einen oder anderen eine Nichtigkeit, doch sie sind weitaus mehr. Ihre Ästhetik kommt bei genauem Hinsehen zum Vorschein“, verspricht Can und fügt hinzu: „Bäume sind existenziell, stehen für Leben und Vitalität und sind beliebte Motive in der Malerei. Viele Bäume durchlaufen alle Jahreszeiten, einige überdauern Jahrhunderter. Manche überragen in ihrer Erscheinung Menschen und Gebäude. Auch Türen, als Visitenkarte eines Hauses, und Treppen, die symbolisch für den Auf- und Abstieg beziehungsweise die Höhen und Tiefen im Leben stehen, begegnen uns täglich.“

Die Umwandlung der banalen Wirklichkeit in ein rätselhaftes, mystisches, verträumtes Abbild einer Utopie steht im Fokus der Werkrezeption. Verzierungen, filigrane Ornamentiken, Beschaffenheiten und das Zusammenspiel von architektonischen Elementen und Naturelementen machen die Werke der Künstlerin Can besonders.

Zu sehen ist die Ausstellungen zu den gewohnten Öffnungszeiten des Rathauses, also montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr.

Weitere Termine der Wanderausstellung sind:

  1. April – 27. April: Kulturzentrum Faust
  2. April – 24. Mai: Freizeitheim Vahrenwald
  3. September – 20. Oktober: Galerie r2K (Raum für Kunst & Kommunikation) in Linden mit Vernissage um 14 Uhr

GCN/su

Teilen Sie diesen Beitrag: