Start > Aktuelles > Funkamateure aus Garbsen funken im Rahmen von Not- und Katastrophenfällen
Es waren immer zwei Funker am Gerät um Verbindungen herzustellen (Foto: Funkamateure Garbsen)
Aktuelles

Funkamateure aus Garbsen funken im Rahmen von Not- und Katastrophenfällen

Garbsen – Am ersten Septemberwochenende bauten die Funkamateure aus Garbsen diverse Antennen und Gerätschaften auf der Wiese von Bauer Marco Sacher an der Straße „Zum Klingenberg“ auf. Ziel war es, das gesamte Wochenende komplett autark mit dem vorhandenen Equipment auszukommen und Kommunikationsverbindungen mit der ganzen Welt aufzubauen.

Pünktlich um 15:00 wurde der Funkbetrieb mit einem Anruf „CQ, CQ FIELDDAY, this is Delta Kilo ZERO Alpha Uniform – portable“ mit dem Sender ausgestrahlt und eröffnet. Auch andere Funkamateure weltweit bauten an diesem Wochenende Ihre Stationen auf, um an diesem Event teilzunehmen. Die Internationale Vereinigung der Funkamateure (IARU) hat diese Veranstaltung initiert und auch die Eckdaten vorgegeben (z. B. darf sich innerhalb 100 Metern keine Steckdose am öffentlichen Stromnetz befinden). Genug Stationen waren zur Kommunikation vorhanden, sie mussten nur noch innerhalb der vorgegebenen Frequenzen gefunden und auch erreicht werden.

Die Garbsener Funkamateure arbeiteten in einem genau abgestimmten Schichtplan immer mit 2 Operatoren, wovon einer aktiv den Sendeempfänger bediente und einer das Logbuch mit den übermittelten Daten, wie Rufzeichen der Gegenstation, die Güte der Verbindung sowie des Signals mit der richtigen Uhrzeit dokumentierte. Dieses Logbuch wird eingereicht und mit den Logbüchern der anderen einreichenden Stationen abgeglichen.

Bis in den späten Abend hinein war das Funkaufkommen auf den verschiedenen Frequenzen sehr hoch, so dass den Funkern zu keiner Zeit langweilig wurde. In der Nacht hingegen gestaltete sich der Verbindungsaufbau schwieriger, da nur sehr wenige Stationen verfügbar waren, oder die Funkamateure nicht hörten. Der frühe Sonntagmorgen brachte dann aber auch durch einen Wechsel der Taktik einen kleinen Durchbruch. Innerhalb einer Stunde wurden so 60 Verbindungen in das Logbuch eingetragen.

Ein Überblick über die getätigten Funkverbindungen zeigt, dass man mit den 100 Watt Strahlungsleistung (*) über die aufgebauten Antennen ziemlich weit kommt! Die Funkamateure erreichten innerhalb dieser 24 Stunden 82 verschiedene Länder, wie zum Beispiel in Guam den Funkamateur Tetsuya (KH2X) in 11515 Kilometern Entfernung, oder eine Funkclubstation in Malaysia, indem 9745 Kilometer mittels Funk überbrückt wurden. Die weiteste überbrückte Entfernung von 11611 Kilometern schafften die Funker in einem Gespräch zu Christian (CX2CC) in seinem Haus in Montevideo / Uruguay.

Genau um 14:59 Uhr am Sonntag wurde die letzte Verbindung mit einem italienischen Funkamateur in das Logbuch geschrieben und dieser Fieldday beendet. Schnell wurden die Zelte und Antennen abgebaut, sowie der Platz aufgeräumt… denn einige Funkamateure benötigten dringend Schlaf!

Lustiges am Rande… Natürlich wurde die Gruppe auch auf dem „Funkplatz“ von Spaziergängern, Radfahrern, sogar Reitern (mit Ihren Pferden) besucht, welche interessiert Fragen stellten (sogar um 04:00 Uhr morgens). Andere wiederum informierten Bauer Marco Sacher, dass da „komische und unheimliche“ Aktivitäten auf seiner Wiese vorgingen. Wieder andere sagten, dass die „Wäschespinne“ (sie meinten die Antenne, welche wie selbiges aussieht) in 10 Meter Höhe ja eigentlich Unsinn wäre, so ohne Wäsche…

Das Fazit fällt mit 460 getätigten Funkverbindungen sehr gut aus und alle Beteiligten hatten viel Spaß. Gerne möchte man diesen Fieldday wieder durchführen und würde sich freuen, wenn wieder auf einer dieser Wiesen die Station aufgebaut werden kann! Dank geht an Bauer Marco Sacher für die Überlassung der Wiese und die frischen Eier am Sonntagmorgen, sowie an die Firma ATS Elektronik GmbH für die Leihgabe des Funkanhängers!

Der Ortsverband Garbsen, welcher 1975 gegründet wurde hat derzeit ca. 55 Mitglieder und trifft sich einmal monatlich außerhalb der Ferien, in der Grundschule an der Robert-Koch-Straße. Der Funkraum, von wo aus Gespräche in alle Teile der Welt möglich sind, befindet sich in der Oberender Grundschule und wird von den Mitgliedern des Ortsverbandes Garbsen regelmäßig für alle Arten von Funkaktivitäten genutzt. Wenn auch Du Dich dafür interessierst, oder einfach mal „reinschnuppern“ möchtest, sei herzlich eingeladen und schreib den Funkamateuren eine Mail an: info@dk0au.de!

(*) abgegebene Leistung am Sendeempfänger

GCN/dk0au/jh

Teilen Sie diesen Beitrag: