Start > Dies und Das > Alltags Tipps für Garbsen > 10 Tipps um entspannt durch die Hitze zu kommen
Ruhepausen sind bei extremer Hitze besonders wichtig! (Foto: Themenfoto)
Alltags Tipps für Garbsen

10 Tipps um entspannt durch die Hitze zu kommen

Garbsen – Der menschliche Körper ist eine faszinierende Maschine – aber wie jede andere Maschine kann auch er überhitzen. Abgeschlagenheit, Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen sind oft die Folgen von Flüssigkeitsverlust, Überanstrengung und Wärmestau im Körper. Wir haben für Sie 10 Tipps gesammelt, die helfen, entspannt und gesund durch die extreme Hitzeperiode zu kommen.

1. Frische Minze im Getränk

Obst im Wasser erfrischt zusätzlich (Foto: Themenfoto)

Um bei extremer Hitze den Flüssigkeit- und Elektrolythaushalt auszugleichen, sind Mineralwasser, kühler bis lauwarmer Grüner Tee oder Minz-Tee empfehlenswert. Auch selbstgemachte Elektrolyt-Getränke aus einem Teil Saft, zwei Teilen Wasser und einem Gramm Salz pro Liter sind immer gute Tipps zum Weitergeben.

Frische Minze in Wasser, Saft oder Tee ist übrigens sehr empfehlenswert: Sie unterstützt den Körper beim Kühlungsprozess. Eiskalte Getränke sind hingegen kontraproduktiv, da der Körper mehr Energie aufwenden muss, um sie im Verdauungstrakt wieder zu erwärmen.

2. Wässriges Obst statt Wiener Schnitzel

Trinken Sie nicht nur Wasser – essen Sie es auch! Schwere und fettige Speisen bringen Sie nur noch mehr zum Schwitzen. Bestens geeignet sind hingegen frische Früchte mit hohem Wasseranteil, rohes Gemüse und Salate. Diese gleichen zudem auch den Mineralstoffverlust durch das Schwitzen aus. Ein bisschen stärker nachsalzen als sonst hilft ebenfalls bei der Zufuhr von Mineralstoffen.

3. Kühle Fußbäder

Fußbäder für die schnelle Abkühlung (Foto: Themenfoto)

Kühlen mit Wasser, ja bitte – aber an den richtigen Stellen! Wer seine Zeit nicht gerade im Freibad verbringt, kann mit unseren coolen Tipps nachhelfen. Ein kühles (nicht eiskaltes) Fußbad wirkt äußerst wohltuend und hilft, sich trotz Hitze zu entspannen. Regelmäßig kaltes Wasser über Handgelenke und Unterarme fließen lassen, eignet sich ebenfalls und hält zusätzlich den Kreislauf in Schwung.

4. Mit leichter Decke schlafen

Eine lauwarme Dusche, ein gekipptes Fenster, kurze leichte Baumwollkleidung und ein Leintuch zum Zudecken – so sieht die ideale Strategie für guten Schlaf trotz Hitze aus. Wer nackt oder gar ohne Decke schläft riskiert eine Erkältung – dasselbe gilt bei zu viel Zugluft durch ein sperrangelweit geöffnetes Fenster. Die lauwarme Dusche kühlt den Körper vor dem zu Bett gehen sanft ab, ohne ihn anzustrengen. Ventilatoren oder Klimaanlagen sollten nachts ausbleiben. Kühlen Sie den Raum lieber erst ab und schalten Sie die Geräte vor dem Schlafen aus.

5. Temperaturunterschiede klein halten

Wechseln Sie mehrmals von draußen nach drinnen, sollte der betretene Raum nicht mehr als 5 Grad Celsius kälter sein – größere Temperaturunterschiede sind für den Körper nur zusätzliche Anstrengung. Platzieren Sie sich außerdem nicht direkt vor die Klimaanlage – die Gefahr einer Erkältung ist groß. Lieber ein wenig schwitzen, als krank werden, oder?

6. Ausnahmsweise faul sein

Bei Temperaturen jenseits der 35°C-Marke ist es ausnahmsweise empfehlenswert, sich tagsüber wenig zu bewegen – gerade wenn der Kreislauf nicht mitzuspielen scheint. Verlegen Sie körperliche Aktivitäten in die kühleren Morgen- und Abendstunden. Wer heiße Temperaturen nicht gewohnt ist, sollte Sport in der Sonne unbedingt meiden – die Gefahr eines Hitzeschlags ist nicht zu unterschätzen.

7. Den Kopf vor Sonnenstrahlen schützen

Verbringen Sie trotz Affenhitze Zeit im Freien, sollten Sie nicht auf die Kopfbedeckung vergessen! Vor Sonnenbrand und Sonnenstich schützt am besten ein heller Hut – oder auch eine Mütze. Eine schützende Kopfbedeckung ist vor allem für Kinder wichtig. Die Wärmestrahlung der Sonne kann eine Erweiterung der Blutgefäße im Bereich der Hirnhäute bewirken und eine Schwellung des Gehirns hervorrufen – auch bekannt als Sonnenstich. Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sind die harmloseren Symptome – im schlimmsten Fall drohen Bewusstseinsstörungen, Herzrasen, komatöse Zustände und Kreislaufzusammenbruch. Besteht ein Verdacht auf Hitzeschlag: Ab zum Arzt!

8. Rechtzeitig Grenzen erkennen

Haben Sie bereits „Sterne“ vor den Augen, ist das ein deutliches Warnsignal: Raus aus der Sonne, Stillsitzen und langsam trinken ist angesagt. Ein weiteres Zeichen für das Überhitzen des Körpers ist plötzlicher Schüttelfrost. Auch hier sollte dringend eine Ruhepause eingelegt werden. Sollten unsere Tipps keine Besserung verschaffen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

9. Tiere und Kinder nicht im Auto lassen

Niemals Kinder oder Tiere im Auto zurücklassen, auch dann nicht, wenn dieses im Schatten geparkt und ein Fenster geöffnet wurde. Denn durch den sich ändernden Sonnenstand kann es im Auto schnell sehr heiß werden. Abkühlungen für Hunde die nicht in Wasser wollen sind ebenfalls wichtig. Hierfür einfach ein Handtuch mit Wasser tränken und dem Hund über den Rücken legen. So bekommt auch Ihr Vierbeiner keinen Hitzeschlag.

Tiere und Kinder niemals im Auto zurücklassen (Foto: Themenfoto)

10. Die Wohnung kühl halten

Grundsätzlich erwärmen sich Innenräume nur dann, wenn das Sonnenlicht ungebremst in den Wohnraum gelangt oder wenn es tagsüber eine direkte Verbindung zwischen Innen- und Außenbereich gibt, etwa durch geöffnete Fenster und Türen. Lüften Sie daher nur gegen Abend und schließen Sie die Fenster bevor Sie morgens das Haus verlassen. So kann keine warme Luft ins Haus strömen und Bauteile und Einrichtung übermäßig aufheizen.

GCN/jh

Teilen Sie diesen Beitrag: