Start > Polizeimeldungen-Garbsen > Wilde Verfolgungsjagd mit Polizei und einem 32-jährigen Garbsener
(Foto: Themenfoto)
Polizeimeldungen-Garbsen

Wilde Verfolgungsjagd mit Polizei und einem 32-jährigen Garbsener

Garbsen-  Transporterfahrer entzieht sich einer Verkehrskontrolle, verursacht somit eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Er  flüchtet u.a. in einen Wald und versteckt sich in einem Teich.

Am Samstag gegen 19.30 Uhr sollte ein weißer Transporter an der Bremer Straße in Höhe der Esso Tankstelle kontrolliert werden. Nachdem die eingesetzten Beamten zur Kontrolle ausgestiegen waren, startete der Fahrer seinen Transporter, querte die B6 in Richtung Robert-Hesse-Straße um dann über den dortigen Parkplatz und die angrenzende Grünfläche des Möbelhauses auf den Geh-/Radweg in Richtung Neustadt zu gelangen. In Höhe der Hornbach-Zufahrt wurde der Transporter dann abgestellt und der Fahrer und ein bislang unbekannter Beifahrer flüchteten aus dem Fahrzeug.

Die eingesetzten Beamten nahmen die Verfolgung des Fahrers auf, der sich in Richtung des gegenüberliegenden Waldstückes mit Teich flüchtete und hier versteckte.

Zur Fahndung wurden dann u.a. der Polizeihubschrauber und auch Diensthunde eingesetzt.

Jetzt begab sich der Flüchtende aus dem Waldstück und rannte über die B6 in Richtung Bauboulevard. Hier ließ er sich dann nach Androhung von Zwang durch die eingesetzten Beamten festnehmen. Offensichtlich hatte er sich zunächst im Teich versteckt. Der zweite Flüchtende konnte nicht gefunden werden.

Nach Feststellung seiner Person kam heraus, dass der 32-jährige Garbsener keinen Führerschein besitzt, unter Drogen stand und der Transporter auch nicht zugelassen und mit falschen Kennzeichen ausgerüstet war. Darüber hinaus befinden sich im Laderaum diverse Baumaschinen, von denen eine nach einer ersten Sichtung aus einem schweren Diebstahl stammt. Der Transporter wurde sichergestellt , eine Prüfung der weiteren Baumaschinen muss noch erfolgen. Der Beschuldigte wurde nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der StA Hannover nach Hause entlassen.

GCN/Polizei Garbsen

Teilen Sie diesen Beitrag: