Start > Mach mit! > Leserbriefe-Garbsen > Leserbrief zum Artikel „Angelsportverein setzt Kindergruppe an die Luft“
Foto privat
Leserbriefe-Garbsen

Leserbrief zum Artikel „Angelsportverein setzt Kindergruppe an die Luft“

Garbsen – Wir berichteten über die Beendigung der Zusammenarbeit des Angelsportvereins (ASV) Garbsen mit der Kindergruppe „Naturfreunde“ zum Ende des Jahres. Hier gehts es zum Bericht. Zu diesem Thema erhielten wir nun einen Leserbrief von Herrn Haarstrich, den wir hier im Original veröffentlichen.

Leserbrief zu:

„ Angelsportverein Garbsen setzt Kindergruppe Naturfreunde an die Luft“ vom 28. September 2017

Die ganze Wahrheit über das Ende des Projekts „Naturfreunde“ beim ASV Garbsen. Die Kindergruppe Naturfreunde war ein Projekt, das im ASV Garbsen zunächst auf ein Jahr begrenzt war. Nach einem Jahr sollte das Projekt evaluiert werden. Diese Vorgabe war allen Eltern bekannt.

Ich stelle fest, dass das Projekt sachlich betrachtet ein voller Erfolg war und der Verein gerne an der Weiterführung festgehalten hätte. Nur kam es im Laufe der Zeit zu unüberwindlichen Differenzen zwischen der Leiterin, Frau W. und einzelnen Vorstandmitgliedern. Eine eigens einberufenen Krisensitzung zur Lösung der Probleme scheiterte letztendlich an der Einstellung von Frau W. Sie war nicht bereit und willens, zwischenmenschliche Unstimmigkeiten zu begraben und einen Neuanfang zu starten. Sie bestand auf der Entscheidung des Vereins: „Er oder Ich“.

Weiter sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich Frau W. verselbständigt hatte und Aktivitäten der Gruppe verfolgte, die durch den Vorstand anlassbezogen abgelehnt wurden. Darüber hinaus sind an anderer Stelle Kosten produziert worden, die das vorhandene Budget weit überschritten. Diese Probleme führten für sich betrachtet nicht zum Ende des Projekts.

Am Ende war es die fehlende zwischenmenschlichen Kooperationsbereitschaft von Frau W. die zum Scheitern führte. Sicherlich kein Trost für die Kinder, aber ein Hinweis für die Eltern wie es zu dieser Entscheidung seitens des Vereins gekommen war.

Zur Meinungsbildung sollten die betroffenen Eltern erst „beide Seiten“ hören, bevor eine ansehnliche Reputation eines Vereins mit Unwahrheiten belegt wird.

Ich wünsche dem neuen Trägerverein eine glückliche Hand mit der Gründerin der Kindergruppe „Naturfreunde“.

Lutz Haarstrich

Der Inhalt dieses Leserbriefes ist von uns nicht zu bewerten oder wird unsererseits überprüft.

GCN/bs

Teilen Sie diesen Beitrag: