Start > Polizeimeldungen-Garbsen > Körperverletzung lenkt von eigentlichem Einsatz ab
Themenfoto
Polizeimeldungen-Garbsen

Körperverletzung lenkt von eigentlichem Einsatz ab

Garbsen – Am Wochenende ereigneten sich mehrere Straftaten. Auf dem Erntedankfest in Frielingen sorgte eine Schlägerei zwischen Besucherinnen dafür, dass die Beamten sich kurzzeitig vom eigentlichen Einsatz entfernen mussten.

Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

Am Samstag, den 16.09.2017, gegen 19.30 Uhr, fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein älterer schwarzer Audi A4 Avant auf, welcher in der Osterwalder Straße in Garbsen auf ein Tankstellengelände gelenkt wurde.

Bei der Überprüfung des 40-jährigen Fahrers aus Garbsen stellten die Beamten auffällige Verhaltensweisen fest, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter Test konnte den Verdacht bestätigen. Darüber hinaus wurde im Fahrzeug eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden.

Der Fahrer wurde zur Polizeiinspektion Garbsen verbracht, wo ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde.

Gegen den Fahrer wurde wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln eine Strafanzeige gefertigt. Da er unter der Wirkung von Betäubungsmitteln ein Kraftfahrzeug geführt hat, wurde zudem ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Körperverletzung beim Erntedankfest in Frielingen:

Als sich die uniformierte Besatzung eines Funkstreifenwagens am Sonntag, den 17.09.2017, gegen 00:45 Uhr, auf Grund eines polizeilichen Einsatzes (alkoholisierte hilflose Person) auf dem Erntedankfest in Frielingen befand, wurden sie durch Zeugen auf eine körperliche Auseinandersetzung unter BesucherInnen aufmerksam gemacht. Aus derzeit unbekannten Gründen schlug die 22-jährige Beschuldigte dem 22-jährigen weiblichen Opfer mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer erlitt hierdurch leichte Verletzungen. Gegen die Beschuldigte wird in Folge dessen wegen Körperverletzung ermittelt.

Die alkoholisierte hilflose Person (Ursprungseinsatz) wurde zwischenzeitlich durch den Rettungsdienst behandelt.

Teilen Sie diesen Beitrag: