Start > Aktuelles > Angebliche Bordell-Betreibergesellschaft setzt anonym die Stadt Garbsen unter Druck
Großbordell verhindern durch Grundstückskauf der Stadt (GCN)
Aktuelles

Angebliche Bordell-Betreibergesellschaft setzt anonym die Stadt Garbsen unter Druck

Garbsen- Die Diskussion über ein mögliches Großbordell in Garbsen spitzt sich in diesen Tagen enorm zu. Ein anonymes Schreiben einer sogenannten Betreibergesellschaft ging bei der Stadt Garbsen ein, begleitet von diversen anonymen Anrufen bei u.a. Ratsmitgliedern. Die Stadt Garbsen hat bezüglich der Anrufe die Polizei eingeschaltet und äußert sich in einem offenen Brief klar und deutlich gegen ein Bordell in Garbsen und verbittet sich telefonische Belästigungen.

In einem anonymen Schreiben an Bürgermeister Christian Grahl wirft die sogenannte Betreibergesellschaft u.a. der „Initiative gegen Großbordell“ Garbsen vor, unangebrachte Gründe dagegen anzuführen, wie Flatrate, frauenfeindliches Gewerbe, Anziehung von Kriminalität und Rufschädigung. Die „Betreibergesellschaft“ sei ja schliesslich nicht blöd und investiert eine 2-stellige Millionensumme, um Gesetze zu brechen.

Angeblich sei man im Allgemeinen vorgegangen „wie der Elefant im Porzellanladen“, bevor man sich öffentlich äußern konnte, so weitere Vorwürfe der „Betreibergesellschaft“.

Hier das anonyme Schreiben an Bürgermeister Grahl

170402 – Anonymer Brief – Betreibergesellschaft Bordell

Gegen die telefonischen Belästigungen hat die Stadt Garbsen die Polizei um Hilfe gebeten.  Die Antwort in Form eines „offenen Briefes“ vom Bürgermeister lies daraufhin nicht lange auf sich warten.  Fraglich ist allerdings bei der ganzen Sache, warum man diese anonyme Art der Kommunikation wählt und nicht öffentlich mit vollem Namen agiert.  Diese Art der Kommunikation, begleitet mit fragwürdigen Anrufen von fragwürdigen Personen, lässt die ganze Sache natürlich in einem unseriösen Licht erscheinen., so wie der Ruf der gesamten Branche selbst. Taktisch war die anonyme Kontaktaufnahme durch die sogenannte „Betreibergesellschaft“ mit der Stadt Garbsen wohl eher weniger klug.

Wenn man darauf pocht, einen serösen Gewerbebetrieb in Garbsen betreiben zu wollen, sollte man sich im Gegenzug auch auf eine seriöse Art und Weise verständigen. Man darf gespannt sein, wie es in dieser Sache weitergeht.

Brief der Stadt Garbsen an die „Betreibergesellschaft“

Offener Brief der Stadt Garbsen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GCN/bs

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag: