Start > Aktuelles > Dorothea John zeigt „Taschenträume“ von 1900 bis heute im Heimatmuseum
Taschenträume im Heimatmuseum Garbsen
Aktuelles

Dorothea John zeigt „Taschenträume“ von 1900 bis heute im Heimatmuseum

Dorothea John muss einer der glücklichsten Frauen in unserer Region sein, denn sie besitzt weit über 100 Handtaschen aus der Zeit um 1900 bis heute. Diese wunderschönen, teils seltenen Stücke können Besucher im Heimatmuseum Garbsen ab sofort bestaunen.

Irgendwann ist ihr aufgefallen, dass eine große  Nachfrage an Damen-Accessoires besteht. „Gerade die jungen Frauen wünschen sich  individuelle Stücke“, sagt die Sammlerin. „Es macht mir einfach viel Spass zu sehen, wie Taschen gearbeitet sind – mit viel Liebe und handwerklichem Geschick“, sagt die Havelserin. Die schönen Stücke erwarb sie überwiegend auf Flohmärkten.

Wunderschöne Handtaschen, soweit das Auge reicht GCN/bs

 

Die Sammlung ist vielfältig. Dazu gehören eine Tasche aus Kork, eine aus Kokosnussschalen, eine des Designers Bruno Magli sowie eine Handtasche der Marke Comtesse aus den sechziger bis siebziger Jahren. „Das war eine Tochterfirma des bekannten Herstellers Goldpfeil, die Nobelmarke“, sagt John. Die Vitrinen sind genau mit den Jahreszahlen beschriftet, man sieht sofort welche Taschen beispielsweise in der Zeit von 1900-1940 getragen wurden.

In die fünfziger und sechziger Jahre zurückversetzt fühlen sich die Besucher beim Anblick der typischen Sonnenbrillen, Handschuhe, Hüte und gepunkteten Tücher aus dieser Zeit. Diese zusätzlichen Dinge gehörten natürlich immer zu einer schönen Handtasche dazu. „Ich bin immer wieder erstaunt, was es alles für verscheidene Formen und Farben gibt“, sagt John. So sind die Taschen der siebziger Jahre eher rucksackförmig und von der Hippie-Zeit geprägt.

Die „Taschenträume“ sind noch bis zum 11. Juni an jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr zu bewundern. Führungen von Gruppen durch die Sonderausstellung können unter Telefon (0177) 5995940 vereinbart werden. GCN/bs

 

 

 

C. John GCN/bs
Teilen Sie diesen Beitrag: